Die Entschlüsselung des manifesten Traumes:

Das Zürich Dream Process Coding System (ZDPCS)
Workshop

Gemeinsame Veranstaltung:
Wiener psychoanalytische Akademie und Sigmund-Freud-Institut Frankfurt

Termin
1. September 2017, 15.00 bis 20.00 Uhr
2. September 2017, 10.00 bis 16.00 Uhr

Ort
Wiener Psychoanalytische Akademie, Salzgries 16/3, 1010 Wien

Leitung
Univ.-Prof.in Dr.in Tamara Fischmann (SFI) und Priv.-Doz. Dr. Fritz Lackinger (WPAk)

Inhalt
Träume zeigen uns den wohl direktesten Weg, eine via regia, zum Unbewussten der träumenden Person auf, einen Zugang zu deren innerer Wahrheit mitsamt ihrer affektiv-emotionalen Situation. Dabei genügt bereits der manifeste Trauminhalt, um Aussagen über den affektiven Zustand und über Verarbeitungsprozesse machen zu können.

Das Zürich Dream Process Coding System (ZDPCS), das grundlegend auf den Arbeiten Ulrich Mosers und Ilka von Zeppelins (1996) basiert und von Susanne Döll-Hentschker (2008) in eine übersichtlichere Form gebracht wurde, bietet dem Anwender die Möglichkeit, eben jene innerpsychischen unbewusst-affektiven Vorgänge sichtbar zu machen. Vor allem im Kontext klinisch-psychoanalytischer Forschung kann die Technik genutzt werden, um Traumserien zu vergleichen, Aussagen über die affektiven Konflikte des Träumenden zu machen und klinisch-relevante Veränderungen zu identifizieren
(s. Fischmann, Russ & Leuzinger-Bohleber, 2013). Somit bietet das ZDPCS sowohl experimentell arbeitenden Traumforschern als auch klinisch orientierten Analytikern und Therapeuten die Chance, durch die methodische Erforschung der manifesten Trauminhalte einen Einblick in die innerpsychische Entwicklung des Probanden bzw. des Patienten zu erhalten.

Ziele
•  Vermittlung der theoretischen Grundlagen des ZDPCS
•  Vermittlung der praktischen Auswertung manifester Träume anhand exemplarischer
    klinischer Traumberichte:
    1. Sprachliche Aufarbeitung des Traumnarrativs
    2. Segmentierung des aufgearbeiteten Traums
    3. Traumkodierung
•  Zertifizierung über hinreichende Interraterreliabilität im ZDPCS
•  Akkreditierungspunkte können für die Teilnahme vergeben werden

Ablauf
•  Freitags, den 01.09.2017, soll es um die sprachliche Aufarbeitung und Segmentierung
   des Traumes gehen. Am Samstag, den 02.09.2017, erfolgt die Vermittlung der
   Kodierung des manifesten Trauminhalts.
 Nach dem Workshop haben die Teilnehmer die Gelegenheit, in Eigenarbeit zwei
   Träume auszuwerten und ihre Ergebnisse an die Veranstalter zu schicken.
   Diese werden individuell berichtigt und kritische Rückmeldungen gegeben.
•  Prüfungsprozedere: Zwei Wochen nach dem Workshop erhalten die Teilnehmer vier
   Träume, die sie eigenständig segmentieren müssen. Bei ausreichender Interrater-
   reliabilität zwischen dem Teilnehmer und der „Konsens-Musterlösung“ erfolgt die
   Zertifizierung über hinreichende Interraterreliabilität hinsichtlich der Segmentierung
   im ZDPCS, andernfalls ist eine erneute Teilnahme am Kurs möglich. Wiederum zwei
   Wochen darauf erfolgt der gleiche Ablauf bezüglich der Kodierungsprüfung.

Kontakt, Anmeldungen und Fragen
PD Dr. Fritz Lackinger: fritz.lackinger@psy-akademie.at

Teilnahmegebühren
Zweitägiger Workshop: € 130.-/AusbildungskandidatInnen € 30.-

Prüfungsgebühren
1) Segmentierung: € 60.-/AusbildungskandidatInnen € 15.-
2) Kodierung:         € 80.-/AusbildungskandidatInnen € 20.-

Zahlungsbedingungen
Die Gebühren sind im Zuge der Anmeldung auf das Konto der Wiener Psychoanalytischen Akademie zu überweisen.
Bitte bei der Überweisung den Verwendungszweck (Traum-Workshop) angeben!

Bei Überweisungen aus dem EU-Ausland (Schweiz) achten Sie bitte darauf, dass die Bankspesen zu Lasten des Auftraggebers gehen.

Kontodaten: Bank Austria Unicredit Group
IBAN: AT29 1200 0528 5433 4501 -  BIC: BKAUATWW